Serviceprojekte

Als Service-Organisation berufstätiger Frauen setzen wir uns insbesondere für die Verbesserung der Stellung der Frau in rechtlicher, politischer, wirtschaftlicher und beruflicher Hinsicht ein. Folgende lokale Projekte unterstützen wir durch unsere Aktivitäten und Spenden.

Lokale Projekte:

  • Jährliche Vergabe eines Stipendiums für eine Studentin aus Samara für ein Auslandssemester an der PH Ludwigsburg

    Der Zonta Club Stuttgart engagiert sich seit 1998 in Samara, der russischen Partnerstadt Stuttgarts. Zunächst ermöglichten wir älteren bedürftigen Frauen der Kirchengemeinde St. Georg eine Freizeit. Seit 1999 fördern wir junge Germanistikstudentinnen der russischen Partnerstadt und finanzieren einen einsemestrigen Aufenthalt an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Unsere Studentinnen haben sich als interessierte, unternehmungslustige Frauen präsentiert und nehmen am Clubleben teil. Die aktuelle Stipendiatin berichtet hier.

  • Jella

    Die Einrichtung bietet eine pädagogische und therapeutische Hilfe für Mädchen mit Suchtproblemen und Traumafolgestörungen. Die Angebote setzen an der Schnittstelle von Jugendhilfe, Suchthilfe sowie Kinder und Jugendpsychiatrie an. Das übergeordnete Ziel von JELLA sind die psychische Stabilisierung und /oder der schrittweise Aufbau eines drogenfreien Lebens.

  • Yasemin

    Beratungsstelle für junge Migrantinnen zwischen 12 und 27 Jahren in Konfliktsituation, deren Ursache im traditionellen und kulturellen Hintergrund liegt. Sie sind von einer Zwangsheirat bedroht oder sind schon zwangsverheiratet worden. Unterstützung von Präventionsveranstaltungen. 

  • Wildwasser Stuttgart e.V.

    Die Beratungsstelle, die Frauen, die sexualisierte Gewalt, sexuelle Grenzverletzung und Machtmissbrauch in der Kindheit oder Jugend erlebt haben, unterstützt, begleitet und berät. Ziel ist es den Betroffenen zu helfen, ihre jeweils eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Angehörige und Verbündete können sich ebenfalls beraten lassen, um ein Verständnis für Problematik zu entwickeln. 

  • Inta(c)t e.V.

    Ist eine Hilfsorganisation, die sich für das Recht von Mädchen und Frauen auf einen intakten Körper einsetzt. Seit über zwanzig Jahren kämpft die Organisation erfolgreich gegen die grausame Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung in Afrika. 

  • made for humanity e.V. 

    Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht Opfern von Menschenhandel - insbesondere Zwangsprostitution zu helfen und über diese Probleme zu informieren. Er bringt die Geschichten der Opfer an die Öffentlichkeit und unterstützt sie beim Neustart in ein normales Leben  

  • Sisters e.V.

    Hilft Frauen in und aus der Prostitution und begleitet diese auf dem Weg in ein normales Leben. Ziel ist es ein landesweites Netz mit Anlaufstellen für Hilfesuchende aufzubauen und gleichzeitig Aufklärungsarbeit zu leisten.